Gary das Lebenswunder

Gary das Lebenswunder


                                                                      Das Jahr 2005-2006

 

Das Jahr  2005 verlief super .Es gab nur hin und wieder eine Erkältung oder mal eine Bronchitis  .Und Gary machte riesige Fortschritte.Er kann alles Essen , und sehr gerne ißt er Mettwurst aus der Hand (Bierknacker) .Mittlerweile ziehen wir Gary wie ein gesundes Kind groß und packen ihn  auch nicht mehr in Watte. Gary läuft mittlerweile und  er macht im Flur mit Jay-Jay Wettrennen.Was uns immer zum Lachen bringt. Jay-Jay passt immer auf sein Brüderchen auf das ihm nichts geschied. Die beiden sind ein Herz und eine Seele ( das doppelte Lottchen) ebend.

 

Das Jahr 2006  verlief nicht so toll , ein Rückschlag für uns alle .Gary hat wieder Verwachsungen im Darm .Denn ganzen Tag ging es  Gary gut. Er spielte mit Jay-Jay und unserem Hund zufrieden im Garten , man hörte das Kindergelächter von den beiden.Gegen abend holte Biggi die beiden rein zum Baden und ich ging zur Arbeit.Gary fing an abens zu Quengeln aber dennoch schlief er ein.Gegen 22Uhr stand unser Schatz im Flur und weinte bitterlich.Und sagte immer Aua Bauch,Biggi dachte erst an Verstopfung was ja mal vor kam .Und so führte Biggi ihm ein Glisszäpfchen zum abführen ein. Nur das half auch nicht, Gary lief schreiend den Koridor rauf und runter.Als hätte ihn was gestochen. Biggi rief mich auf der Arbeit an , das ich nach Hause kommen soll damit sie mit den Kleinen in die Klinik fahren konnte . Und ich kam auch sofort ,ich passte auf die anderen zwei jungs auf und wartete bis Biggi und der Kleine zurück kommen.So dachte ich mir das.Nur leider kam alles anders.

 

Biggi rief aus der Klinik Herne-Börning an und sagte unter tränen zu mir das der Kleine in der Klinik bleiben muß. Ich hatte Angst um beide . Um den Kleinen weil ich nicht wußte was mit ihm ist. Und um Biggi weil sie allein in der Nacht zurück fahren mußte über die Autobahn so aufgewühlt wie sie war.Biggi kam entlich durch die Tür, und unter Tränen erzählte sie mir das wenn Gary´s Zustand in der Nacht sich verschlechtert wird eine Not OP eingeleitet. Ansonsten würde Gary am nächgsten Tag um 10Uhr in der früh operiert. Die Nacht war der reinste Horrotrip den wir durchlebten .Man lauerte förmlich darauf daß das Telefon klingelt.Aber es war nicht an dem. Wir riefen morgens an um zu fragen wie es unserem Schatz ginge und sie sagten uns den Umständen entspechend.Und wir sagten der Schwester das wir uns auf dem Weg machen zu unserem Schatz.Denn wir wollten ihn bis zur OP an die  Tür begleiten und uns von ihm verabschieden.

 

Biggi weinte wieder viel  während der Fahrt aber sie ringte immer um Fassung.Wir waren entlich da ,aber unser Kind war schon im OP. Wir konnten uns nicht mal verabschieden, wir waren fertig mit der Welt.Gary´s OP wurde eher angesetzt als es vorgesehen war ,da es ihm rapide schlechter ging.Und wieder stundenlanges Warten bis die OP vorbei ist.Und wieder saßen wir vor der Babyintensivstation wie früher. Das hatten wir schon aus dem Leben und aus dem Gedächniss gestrichen. Biggi sagte zu mir,, Schatz komm wir gehen zur Kapelle eine Kerze anzünden für unseren Schatz" . Ich weiß das dies der letzte Ausweg war für Biggi wenn sie nicht mehr weiter weiß oder kann.Und ich wuste auch das es ihr und den Kleinen hilft. Entlich ging die Tür auf und Dr.Hemminghaus trat heraus ,er sagte zu uns`` Kommt Gary ist fertig und er führte uns zum Kleinen.Und da lag unser Sonnenschein wieder an Schläuchen über Schläuchen ,künstliches Koma ,wieder beatmet. Für uns hieß es wieder Lebensgefahr für den Kleinen und wieder hoffen und bangen.Aber Gary erholte sich schnell und es ging ihm Tag für Tag besser.Gary verließ auch recht schnell das Krankenhaus und der Alltag kehrte zurück.

 

Nun ist Gary schon 3 Jahre alt und die Kindergartenzeit bricht an. Für Gary heißt es ein neuer Lebensabschnitt fängt für ihn an. Mehr freiheit in die Selbstständigkeit und viele neue Freunde.Und für Biggi heißt es , das Kind loslassen. Was ihr offensichtlich sehr schwer fällt. Aber was Biggi ja ein wenig beruigt ist ja das Jay-Jay in denselben Kindergarten geht und ein Auge auf sein Brüderchen wirft.

 

Der erste Kindergartentag ist da, Gary ist aufgeregt und freut sich wahnsinig darauf. Er hüpft und springt durch die Wohnung und sagt kommt wir müssen los und so brachten wir Gary und Jay-Jay zum Kindergarten . Wir rechneten ja damit das es Schwierigkeiten gibt mit Gary wenn wir ihn im Kindergarten abgeben. Den Gary ist ein Mamakind den ohne Mama geht nichts. Gary wurde von seiner Kindergärtnerin in Empfang genommen und wurde Herzlich in seine Gruppe geführt . Es gefiel Gary so gut das er ohne weinen sich von uns verabschiedete . Ich und Biggi fuhren dann nach Hause und ob ihr es glaubt oder nicht , im Auto fing Biggi an zu jammern und zu weinen weil sie Gary in den Kindergarten abgeben mußte(  Hi , Hi  )     Zuhause angekommen machte sich Biggi an ihre Hausarbeit um sich abzulenken , den sie rechnete damit das Gary sie so vermisst das die Kindergärtnerin sie anruft , und ihr sagen würde das sie den Jungen holen soll. Aber da hat Biggi die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Denn das Telefon blieb stumm. Und so verliefen auch die ersten Tage.

 

Gary fühlt sich richtig wohl im Kindergarten , er hat seinen Bruder und ganz viele Freunde dazu gewonnen. Biggi hat sich auch mit der neuen Situation abgefunden und weiß jetzt auch das Gary in guten Händen ist ( was wir ja schon vorher wusten durch Jay-Jay ) . Eines morgens klingelte das Telefon , Biggi ging ran und es war  der Kindergarten. Sie sagten sie müssen schnell vorbei kommen wir bekommen ihren Sohn nicht beruhigt. Biggi brach sofort in Panik aus und dachte an Gary . Sie fuhr sofort los , panisch kam sie in den Kindergarten und fragte was mit Gary los ist . Die kindergärtnerin sagte erschrocken nicht s ist mit Gary sondern mit Jay-Jay. Die Kindergärtnerin beruhigte Biggi erstmal und dann erklärte sie was los ist.

 

Gary wollte basteln und Jay-Jay nahm Gary die Schere weg , mit den Worten , Nein Gary das darfst du nicht da kannst du Aua machen. Gary wollte auf die Wippe auch da schritt Jay-Jay ein mit den Worten,, Nein Gary das darfst du nicht , du kannst sonst auf dein Bäuchlein fallen und dir weh tun. Und so ging es die ganze Zeit über berichtete die Kindergärtnerin. Und so kam die Kindergärtnerin auf die Idee die beiden zu trennen. Und von diesem Moment an ist Jay-Jay in einem Holzhaus im Sandkasten gelaufen und war nur noch am weinen , so feste das keine Kindergärtnrin ihn beruhigt bekam. Biggi ging raus zum Jay-Jay und beruhigte ihn erstmal und erklärte dem Jay-Jay das auch Gary seine Erfahrung machen muß und seinen Weg gehen muß und zwar auch mal allein. Wir ahnten ja nicht wie viel Verantwortung Jay-Jay sich selbst aufgeladen hat und das er sich so sehr sorgt um seinen Bruder Gary.

  Denn Jay-Jay war ja erst 4 einhalb jahre alt

 

 

Die Kindergartenzeit verging wie im Flug, ohne Komplikationen ausser mal eine Erkältung oder mal eine Bronchitis. Gary hat sich super entwickelt er fährt Roller ,und mittlerweile Fahrad ohne Stützräder . Gary ist mitlerweile fast wie ein gesundes Kind. Jetzt naht schon die erste Schuluntersuchung bei der Kinderärztin . Und wir waren schon sehr gespannt  ob Gary schon so weit war für die Schule und was die Kinderärztin dazu meinte.

 

Es ist der Tag an dem die Kinderärztin entscheidet ob Gary weit genug ist für die Schuluntersuchung bei der Schulamtsärztin. Die Kinderärztin machte gewisse Test mit Gary die auch seinerseits ohne Probleme gelöst wurden. Bis der Sehtest kam , Gary konnte mit dem linken Auge nichts erkennen und wir dachten er will uns nur veräppeln. Aber an dem war es nicht. Gary bekam zwar das ok zur Schuluntersuchung aber wir bekamen auch eine Überweisung zur Augenkinik ( Sehschule ) . Am selben Tag machte Biggi einen Termin aus . Biggi und ich haben uns echt schlecht gefühlt , das wir es nie bemerkt haben das Gary schlecht auf dem linke Auge sehen konnte. Weder wir als Elter noch die Ärzte im Krankenhaus wo wir jedes halbe jahr zur Untersuchung müssen oder auch die Neuropediatrie haben es nie festgestellt.

 

Der Termin in der Augenklinik kam. Gary hatte Angst und weinte zwischendurch , was ja auch verständlich war . Es ist ja ein Krankenhaus und leider hatte er  keine guten Erinnerungen daran. Gary hat sich aber schnell beruhigt als er sah das andere Kinder mit Lachen aus den Räumen kam.Nun war Gary drann und Gary war sehr tapfer und hat super mitgemacht . Nur das Ergebniss von der Augenärztin war nicht das was wir hören wollten . Sie sagte zu uns das Gary  auf dem linken Auge fast blind sei und  nur eine Sehkraft von 20% hat. Als wir das hörten traf uns bald der Schlag. Wir fragten sie wie das denn sein konnte , das Ärzte und wir als Eltern das nie bemerkt haben. Sie sagte uns , das wir uns keine Vorwürfe machen brauchen . Das Gary die schlechte Sehkraft mit dem Rechten gesunden Auge kompensiert hat und dewegen konnte es keiner bemerken. Sie sagte auch das Gary keinerlei Beeinträchtigung haben wird den er bekommt jetzt eine schicke Brille und die Welt sei dann in Ordnung. Gary bekam ein paar Tage später seine tolle Brille und er war stolz wie Oskar und dazu sah er richtig schick aus.

 

So jetzt war der Tag bei der Schulamtsärztin. Auch da war Gary aufgeregt den er wuste ja um was es geht .Den Gary wollte wie seine Brüder unbedingt in die Schule . Wie Gary immer sagte dann ist man ja schon groß. Auch bei der Schuluntersuchung meisterte Gary alles ohne Probleme . Und die Schulamtsärztin gratulierte Gary und sagte zu ihm,, So Gary ab dem Sommer gehst du zur Schule du bist dann ein Schulkind. Gary war so stolz , man hat den Glanz in seinen Augen gesehen. Gary konnte es kaum erwarten es allen zu erzählen das er bald ein Schulkind ist. In der nächsten Zeit drehte es sich nur noch bei Gary um die Schule. Er stellte sich täglich nur noch bei Jay-Jay an seinem Schreibtisch hin und machte mit Jay-Jay zusamm die Hausaufgaben und er wollte von Jay-Jay alles wissen was in der Schule so los ist.

 

Gary machte sich große Gedanken. Er kam zu uns und sagte,, Mama, Papa ich brauche wie Jay-Jay ein Schulranzen,ein Scheibtisch,und viele Bücher und Hefte. Wir schauten ihn mit einem Lächeln an und wir sagten ja Gary aber es ist noch Zeit . Er verschwand traurig in seinem Zimmer , wir gingen ihm nach und da saß er auf seinem Bettchen und sagte ich möchte nur ein Schulkind sein. Wir haben uns erweichen lassen und am nächgsten Tag kauften wir einen Schreibtisch und den passenden Stuhl . Als Gary vom Kindergarten nach Hause kam und er in seinem Zimmer ging , schrie er vor Glück und seine Augen leuchteten. Ein paar Tage später kauften wir mit Gary zusamm den Schulranzen den er im Taschengeschäft selber aussuchen durfte auch da war er stolz wie nie . Gary trug den Schulranzen zu Fuß bis nach Hause voller Stolz. Gary war super Glücklich.

 

                                                                      Die Jahre 2007-2011

 

 

Die Zeit ist wie im Flug vergangen. Gary hat heute seinen großen Tag , die Einschulung. Er ist wie jedes Kind aufgeregt . Seine Schultüte ist fast so groß wie er selbst , aber dennoch möchte er sie selber tragen und das voller Stolz. Gary ging ohne Berührungsängste mit seiner Lehrerin und den Kindern ohne uns mit in die Klasse . Wir Eltern mußten draußen warten so wie es üblich ist. Nach einer Stunde kam Gary strahlend zurück und sagte zu uns Schule macht Spass.

 

Gary hat nun ohne Probleme die Grundschulklasse 1 und Klasse 2 geschafft und Gary spielt seid einem Jahr das Musikinstument Cello mit Begeisterung . Gary wird jetzt nach den Sommerferien die Klasse 3 besuchen und ist jetzt schon sehr gespannt darauf was er da lernen wird . Gesundheitlich geht es ihm Super  er macht alles das was alle gesunden Kinder machen  Fussball spielen , auf Bäume klettern, spielt fangen und Verstecken und vieles mehr.

 

                                 Die Jahre 2012-2014

 

Auch jetzt vergingen die Jahre wie im Flug . Nun ist unser Schatz schon 11 jahre alt. Und die Grundschulzeit ist in ein paar Monaten vorbei , den dann besucht er die Gesamtschule . Und was sollen wir sagen , Gary besucht immer noch gerne die Schule und er ist völlig aufgeregt wie es auf der Gesamtschule weiter geht. 

Auch Gary`s Gesundheit ist einfach super,er ist nie krank. Ok mal einen Schnupfen aber das ist in ein paar Tagen vorbei. Gary tobt bei Wind und Wetter draussen herum. Dazu treibt er seinen Kampfsport was er auch mit ehrgeiz ausübt.Und seine prüfungen mit Auszeichnungen besteht. Gary entwickelt sich immer mehr zu einem gesunden und normalen Jungen.

Was sollen wir sagen ? wir sind unendlich stolz auf unseren Schatz. Das was er bis jetzt gemeistert hat.

 

Wir hoffen das wir werdenden und betroffenen Eltern mit dieser Erfahrung die wir gemacht haben mit der Krankheit Zwerchfellhernie , Mut machen konnten und ein wenig die Angst nehmen konnten.

                                    

                                         

Wir würden uns freuen wenn ihr euch in Gary´s Gästebuch verewigt .  Denn Gary wird jeden Eintrag selbst  lesen und beantworten.

 

 

 

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!